denn du bist, was du isst


Noch
Tage bis Hurricane

Noch
Tage bis zum Family Values mit KoRn

Noch
Tage bis Jasper wieder kommt...




  Startseite
    Me
    sinnlos
    :D
    Das Ding des Tages/Woche
    Poems by me
    SlipknoT
    Soad
    Kritiken
    Kritiken (Mukke)
  Über...
  Archiv
  ArtwÖrk
  LÜricS
  Mukke
  Haftungsausschluß
  Gästebuch

 
Links
   Rantans Plan
   Maddy's Page
   In the sun
   Wiggs Seite
   Hetfield & Shore
   Chuck Norris Freunde
   Dicke Soadseite
   Glücksbärchis
   Tim ( Sweet-T )




Insane - Am I the only motherfucker with a brain?



"The whole thing, I think it's sick"




I'M TAKIN' NAMES AND GETTIN' PISSED!


mama?


Scheisse



...


gehalt

http://myblog.de/friday13th

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Kritiken

Casino Royale


Casino Royale


Inhalt:
Der frischgebackenne 00-Agent James Bond geht einigen Spuren nach und trifft dabei auf Le Chiffre, der für die Terroristen das Geld fließen lässt und absichtlich an der Börse verliert, damit er es in dem Casino Royale bei einem Poker-Spiel wieder zurückgewinnen kann, bloss in höheren Mengen. Der James fährt auch zum Casino und versucht Ihn dabei zu schlagen.

Kritik:
Sehr schöner Bond-Film und auch der radikalste!
Wenn in den alten Bond-Filmen vor Sauberkeit gestrotzt wurde, rennt der neue Bond total Blutverschmiert und knallhart von A nach B und tut alles dafür seinen Gegenüber platt zu machen. An den neuen Bond gewöhnt mal sich schnell, ich finde Ihn sogar passend als Bond =), obwohl Brosnan auch fett war . Bonds Gegenspieler "Le Chiffre" legt hier auch ne gute Leistung ab. Von seinem kalten Auftreten bis hin zum Pokerspiel.
Das Pokerspiel, welches knapp 45 min. geht störte auch nicht, im Gegenteil - für einige Unerfahrene Pokerspieler wie mich, war es ziemlich interessant.
Es gibt viele unerwartete Momente im dem Film, viel Blut und ne dicke Karre . Der Actiongehalt war in Ordnung, nur die Länge des Films (145min.) fand Ich ein wenig zu lang...
Ansonsten top Bond-Film!

Fazit:
Wer auf Bond steht und Action mag, sollte den Film sehen!

9 Pkt. von 10 Pkt.
25.11.06 15:15


Borat


Borat


Inhalt:
Der aus Kasachstan stammende Tv-Reporter Borat reist nach Amerika um Kultur, Denkweisen etc. zu erfahren, gerät dabei aber in Schwierigkeiten =)...

Kritik:
Also erst einmal: Schaut euch den Film im Originalton an!
Der Film fängt in Kasachstan an, wo Borat seine Familie "nett" vorstellt. Dann beginnt die Reise nach Amerika, wo der Spass erst richtig los geht...
Borats Unwissenheit ist gnadenlos komisch, nahezu garnichts ist Ihm bekannt ... Auf seiner Reise trifft er viele Leute und Gruppen wie die Feministen, einen Autohändler der Tipps zum töten gibt, einen Waffenladenverkäufer, der ebenfalls Tipps zum töten gibt :D, etc etc.. Gnadenlos wird der wahre Amerikaner gezeigt ...
Dazu muss man sagen, dass der Schauspieler sich eine Menge getraut hat... Freiwillig die Kasachen-Nationalhymne in einem mit super-patriotischen-gefüllten Stadion voller Amerikaner zu singen.. alle Achtung ... und noch vieles mehr...
Der Film ist witzig!

Fazit:
Wer Kasache ist oder auf Kasachen steht, sollte den Film sehen!

8 Pkt. von 10 Pkt.
11.11.06 15:37


Jiggy's 3 Runde

jau, wer auf Rantans-Plan schon gelesen hat was am Wochenenden abging, der wird nun eine Kritik von mir kriegen .

Der Film ist der härteste von allen.
Die Story is nobel und die Auflösung wieder erste Sahne.
Ein würdiger Abschluss der Trilogie in meinen Augen aber die Leute aus Hollywood müssen natürlich noch nen 4. Teil drehen und höchtwarscheinlich noch nen 5. und 6..

Man sollte davor aber aufjedenfall den 1. und 2. Teil gesehen haben.

Ich sehe die Saw-Trilogie als beendet! Mal sehen was der 4. Teil bringen wird...

Das Kino hatte bloss etwas an der Helligkeit gespart...

Auch Ich schließe mich Marco an und vergebe:

9 Pkt. von 10 Pkt.
5.11.06 14:51


Das Parfüm


Das Parfüm


Inhalt:
Als er (Name vergessen) auf die Welt kam hatte er einen besonderen Geruchssinn, den er in laufenden Jahren weiter entwickelte und Ihn letztendlich so derbe fesselt, dass er beginnt Mädchen umzubringen um dessen Düfte zu haben und damit einen ultimativen Superduft zu kreieren....
Joa, ziemlich grob zusammengefasst :D...
(ist aber kein Film über einen Mörder - eher ne Lebensgeschichte)

Kritik:
Wo fang ich an?
Da es eine Schulveranstaltung war, war die Aufmerksamkeit eh net so groß, aber immerhin teilweise vorhanden... Der Film geht 2,5 Stunden - eine sehr lange Zeit! 1 Std weniger hätten dem Film nicht geschadet...
Der Film ist eine Lebensgeschichte, beginnt also mit der Geburt etc...^^Die erste Stunde war noch ganz unterhaltsam und zum aushalten, paar nette Sachen waren dabei und noch keine ominösen Gedanken über den ultimativen Duft und dessen Folgen. Die Folgen sind übelst: Wer will bitte nicht eine Massenorgie sehen, welche ziemlich unlogisch in Szene gesetzt wurde (für meine Verhältnisse), es gab einiges zum schmunzeln! Die restliche Stunde vom Film verging viel zu langsam, ab da wird der Film träge und linear... blubb!
Wat soll ich noch sagen? Streckenweise übelst langweilig =) aber halt nur streckenweise . UND DER SCHLUSS IS KACKE :D!
joa, bestimmt würden mir mehr Sachen einfallen, hab aber kein Bock weiter zu schreiben...

Fazit:
Wer auf Düfte steht und evtl. das Buch gelesen hat (ich nicht) sollte den Film evtl. sehen !

4-5 Pkt. von 10 Pkt.
4.10.06 16:15


House of the dead


House Of The Dead


Inhalt:
Auf ner Insel steigt ne hammer mörder fette, noch nie zuvor dagewesen Raverparty und ein paar Leute können nicht hin. Deswegen bitten sie nen tollen Kapitäen ob der sie per Geld auf die Insel fahren kann. Er willigt ein, doch auf der Insel lauern ganz ganz furchterregende Zombies...

Kritik:
Eines vorweg bzw. eine Warnung eher:
House of the dead ist ein UWE BOLL Film... das kann halt nix werden! Und so ist es auch, der Film ist Scheisse, Dreck, Fleisch für den Vegetarier, Salat für den Fleischfresser!...Es fängt schon bei der Story an - GRAUENHAFT! Die Raverparty, angeblich die krasseste Party die es gibt (laut Film) ist ein WITZ! Konnte sich Uwe keine ordentliche Party leisten oder reichen 4 Zelte, eine kleine Bühne, ein paar Lichterketten und bissl Bier??? Hinzu kommt noch das Make-Up der Zombies etc. etc.... natürlich ist auch dies, aus dem Hause Boll übelst scheisse und schlecht... Man fragt sich wieso die Zombies alle gleich aussehen... Den Höhepunkt der scheisse bilden dann noch die wunderbaren Effekte die entweder geklaut sind oder einfach nur dreckig sind. Da tauchen immer mal wieder Spielszenen im Film auf, die komplett nerven, nahezu lachhaft sind oder wenn jemand der super Hauptcharaktere stirbt wird der Film rot vollgeleuchtet oder tolle Bluteffekte bla bla... alles scheisse!! Matrix lässt enorm grüßen! Natürlich ist der Film auch total unlogisch... Wenn ca 7 Leute gegen 100+ Zombies kämpfen ist es natürlich klar dass die Leute standhalten, höchstens 1 Opfer =)...
Einen positiven Punkt gab es trotzdem für mich, und das war ein Effekt, obwohl geklaut....Ja, mehr auch nicht...Der Showdown ist kopflos und dumm !

Fazit:
Wer Uwe Boll mag (soll es geben) sollte den Film sehen, ansonsten in den Müll!

0.5 Pkt. von 10 Pkt.
27.8.06 22:35



Miami Vice


Inhalt:
2 Leute werden Undercover auf einen Drogenring eingesetzt und versuchen sie zu bash0rn =)... sry, kein bock auf ne Inhaltsangabe!

Kritik:
Miami Vice beginnt ohne Intro, fängt sofort in einer Disco an, schonma ganz gut gelungen. Die Kamera ist anders aber fett, passt richtig zu dem Film. Schießerein sind cool in Szene gesetzt, genauso wie die Charakter. Sie sind natürlicherweise obercool, was keineswegs stört ... Jau, ich hätte mehr Action gewollt!

Fazit:
Wer auf dicke Fahrzeuge, Drogen und Anderes steht, sollte den Film sehen!

7 Pkt. von 10 Pkt.

hatte enorm kein Bock was zu schreiben... heute Abend Party!
25.8.06 15:33


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung